Mit freundlicher Unterstützung von RESONANZ, NABI Verlag            
Resonanz | Interkulturelles Magazin in der Metropolregion Nürnberg
Mehrsprachig konzipiert, gibt InterKultur Wissensmagazin RESONANZ ein abwechslungsreiches Bild vom interkulturellen Leben in der Metropolregion Nürnberg. Viele aktuelle gesellschaftliche, soziale und wissenschaftliche Themen, sowie feste "migrantenspezifische" Rubriken haben in der RESONANZ ihren Platz. Der Leserkreis umfasst über 120 000 Personen (Printversion) aller Altersgruppen, die sich auf über 30 Nationen verteilen.
PRESSESPIEGEL
Technische Realisierung: BitKey Media IT Services
Copyright applaus-festival.de. Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschutzt. Eine Weiterveroffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speichering, die uber die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zistimmung nicht zulassig.
Spitzentanz der Eleven Monntag, 19.02.2018 Weiterlesen >>
U N S E R E   F A C H J U R Y   im März 2019
J u r y v o r s i t z e n d e Rimma     Velitskaja      -     Ballettmeisterin,     Choreografin     und Tanzpädagogin - aus Sankt Petersburg (Russland)
Die   tänzerische   Ausbildung   und   das   Studium   für   Ballettpädagogik schloss   Rimma   Velitskaja   in   ihrer   Geburtsstadt   Sankt   Petersburg   ab, an     der     renommierten     Waganowa-Ballettakademie,     die     zu     den berühmtesten und einflussreichsten Ballettschulen der Welt zählt. Bereits   als   kleines   Mädchen   tanzte   Rimma   begeistert   Ballett   und   blieb auch    dabei.    Die    Tanzkarriere    machte    sie    als    Solotänzerin    im Opernhaus.   Dann   folgten   die   Weltgastspiele   in   allen   Metropolen   der Welt,   sie   wurde   mehrfach   mit   russischen   und   internationalen   Preisen ausgezeichnet. Ihre   wertvolle   Erfahrung   gibt   die   ehemalige   Balletttänzerin   Velitskaja an   Kinder   und   Jugendliche   weiter.   Sie   ist   als   Tanzpädagogin   an   der Sankt   Petersburger   "Boris   Eifman   Dance   Academy"   tätig,   in   der   die jungen Talente vom Anfänger bis zum Absolventen ausbildet werden.
Rimma    Velitskaja    engagiert    sich    auch    bei    den    internationalen Jugendprojekten. Sie ist zum achten (!) Mal unsere Juryvorsitzende.
Meisterklassen 2016
1. APPLAUS-Wettbewerb, Februar 2012
Olga Kalinskaja
Olga   Kalinskaja   wurde   in   Sankt   Petersburg   geboren   und   wechselte als   Zehnjährige   von   ihrer   privaten   Ballettschule   an   die   Waganowa Ballettakademie.    Innerhalb    von    acht    Jahren    erhielt    sie    dort    eine fundierte Ausbildung zur Balletttänzerin. Nach   erfolgreichem   Abschluss   startete   Olga   ihre   Karriere   als   Tänzerin am     staatliche-akademischen     Opern-     und     Balletttheater     Sankt Petersburg.   Im   Laufe   ihrer   14   Spielzeiten   am   Theater   tanzte   sie   ein umfangreiches     Repertoire     an     klassischen,     neo-klassischen     und Charakter-Stücken.   Mit   dem   Ensemble   nahm   sie   an   Gastspielen   nach Deutschland,   Frankreich,   Italien,   Spanien,   Griechenland   und   Japan teil. Neben   ihrer   Bühnentätigkeit   am   Theater   schloss   sie   ein   Studium   an der    Humanistischen    Universität    Sankt    Petersburg    ab.    Seit    2001 unterrichtet Olga in Deutschland.
Rückblick
U N S E R E   F A C H J U R Y   im Mai 2018
J u r y v o r s i t z e n d e Rimma     Velitskaja      -     Ballettmeisterin,     Choreografin     und Tanzpädagogin - aus Sankt Petersburg (Russland)
Die   tänzerische   Ausbildung   und   das   Studium   für   Ballettpädagogik schloss   Rimma   Velitskaja   in   ihrer   Geburtsstadt   Sankt   Petersburg   ab, an     der     renommierten     Waganowa-Ballettakademie,     die     zu     den berühmtesten und einflussreichsten Ballettschulen der Welt zählt. Bereits   als   kleines   Mädchen   tanzte   Rimma   begeistert   Ballett   und   blieb auch    dabei.    Die    Tanzkarriere    machte    sie    als    Solotänzerin    im Opernhaus.   Dann   folgten   die   Weltgastspiele   in   allen   Metropolen   der Welt,   sie   wurde   mehrfach   mit   russischen   und   internationalen   Preisen ausgezeichnet. Ihre   wertvolle   Erfahrung   gibt   die   ehemalige   Balletttänzerin   Velitskaja an   Kinder   und   Jugendliche   weiter.   Sie   ist   als   Tanzpädagogin   an   der Sankt   Petersburger   "Boris   Eifman   Dance   Academy"   tätig,   in   der   die jungen Talente vom Anfänger bis zum Absolventen ausbildet werden.
Meisterklassen 2016
1. APPLAUS-Wettbewerb, Februar 2012
Gabriella   Gilardi    -   ehemalige   Balletttänzerin,   Choreografin, Ballettlehrerin – aus Lecco (Italien)
Sie   tanzte   u.a.   in   Mailand,   London   und   New   York   in   Choreografien von   Wayne   McGregor.   In   den   Kompanien   der   Theater   in   Rostock, Halberstadt   und   Dessau   war   sie   als   Solistin   engagiert   und   tanzte   in den    Choreographien    von    Tarek    Assam,    Tomasz    Kajdanski    und Jaroslaw   Jurasz   u.a.   die   Hauptrollen   in   "Carmen"   und   "Gefährliche Liebschaften".     Von     2003     bis     2009     war     sie     Assistentin     des Ballettdirektors   Jaroslaw   Jurasz   am   Theater   in   Halberstadt.   Daneben entstanden   zahlreiche   eigene   Choreografien   für   Operetten,   Musicals, Opern    und    Schauspiele,    z.    B.    für    "Aida",    "Die    Fledermaus",    "La Muette de Portici", "Der Bajazzo", "Evita", "Cabaret". Im    Laufe    der    Jahre    hat    sie    an    zahlreichen    theaterpädagogischen Projekten   mitgewirkt   und   von   2009   bis   2015   das   Kinderballet   des Anhaltischen   Theaters   in   Dessau   geleitet.   Zur   Zeit   unterrichtet   sie   an verschiedenen Ballettschulen in Augsburg.
Gabriella   Gilardi,    geboren   1977,   absolvierte   ihre   Ausbildung als    klassische    Balletttänzerin    an    der    Scuola    die    ballo    del Theatro alla Scala in Mailand.
Gabriella Gilardi
Carmen -  Gabriella Gilardi
Der   verlorene   Sohn -   Gabriella Gilardi
Der verlorene Sohn -  Gabriella Gilardi
Tatiana    Diara     -    Balletttänzerin,    Choreografin,    Ballettlehrerin (Italien - Deutschland)
Tatiana   Diara ,   geboren   in   Süditalien   (Reggio   Calabria),   hat   schon mit   vier   Jahren   mit   rhythmisch   Sportgymnastik   angefangen   und viele Titeln gewonnen.
Sie     gewinnt     in     verschiedenen     Tanzwettbewerben     in     Italien, Stipendien,   die   sie   nach   New   York   bringen   (STEPS,   Broadway   Dance Center).   Sie   studiert   mit   berühmten   und   renommierten   Choreografen und   Tänzern   aus   der   ganzen   Welt   (New   York,   Los   Angeles,   Florenz, Rom,   Holland,   Paris).   In   Italien   arbeitet   sie   sowohl   in   Musicals,   als auch   im   Fernsehen   und   zeitgenössischen   Kompanien.   Sie   tanzt   in Berlin    für    COSTANZA    MACRAS    und    beginnt    auch    als    Freelance Tänzerin     und     Choreografin     für     ADIDAS,     MERCEDES     BENZ, VOLKSWAGEN,   EDEKA,   BOSCH,   zu   arbeiten.   2013   und   2014   ist   sie erste   Tänzerin,   Dance   Captain   und   Assistentin   vom   Marvin   A.   Smith in THE ROCKY HORROR SHOW im Schauspielhaus Nürnberg. Im   Januar   2015   macht   sie   die   Choreografien   für   die   Band   a   cappella VIVAVOCE     für     die     Weihnachtsaufführung     "Zeit     der     Wunder", Produktion    vom    Rolf    Zuckowski.    Mai    2015    ist    die    Tänzerin    und Choreografin   bei   dem   Musicvideo   "Königskinder"   von   LELAH   (The Voice   of   Germany   Teilnehmerin).   Im   April   2017   Choreografin   und Tänzerin   für   das   Tri-Mediales   Projekt   von   dem   Komponist   Hubert Hoche   im   Stadttheater   Fürth.   September/Februar   2017   Tänzerin   und Schauspielerin   für   das   Stück   "Zersplittert"   in   der   Tafelhalle,   Regie   von Barish   Karademir.   Im   November   ist   sie   Tänzerin   für   das   Stück   "Under the knife" von Malcolm Sutherland in der Tafelhalle, Nürnberg. Sie   ist   in   Nürnberg   als   Tanzlehrerin   tätig   und   seit   2016   BASI   Pilates Trainerin.  
Natalie    Riedmann     -    ehemalige    Balletttänzerin,    Diplom Ballettlehrerin (Russland - Deutschland)
Natalie   Riedmann   wurde   in   Novosibirsk   (Russland)   geboren   und erhielt   ihre   Ausbildung   an   der   Ballettakademie   Novosibirsk.   Nach dem   erfolgreichen   Abschluss   ihrer   8-jährigen   Ausbildung   nach   der Waganowa-Methode    wurde    sie    ins    Akademisches    Opern-    und Ballett-Theater Nowosibirsk als Solo-Tänzerin übernommen.
Im    Laufe    ihrer    20    Jahre    beeindruckende    Karriere    als    Solistin    an renommierten    Häusern    wie    Opernhaus    Odessa,    Sarajevo    National Theater,      Oper      Ljubljana,      Aalto-Musiktheater      Theater      und Philharmonie    Essen,    Landestheater    Coburg,    als    auch    in    Theatern Japan,     Portugal     und     Mongolei,     tanzte     sie     ein     umfangreiches klassisches, neo-klassisches und auch Charakterrepertoire. Seit   2001   unterrichtet   Natalia   in   Deutschland   im   Fach   Klassisches Ballett in eigene Ballettschule im Coburg.
Sergey Arendar
Sergey      Arendar      ist      ein      bulgarisch-russischer      Solotänzer, Choreograph    und    Pädagoge.    Seit    mehr    als    einem    Jahrzehnt    in Deutschland   ansässig,   choreographiert,   unterrichtet   und   beteiligt   er sich   an   verschiedenen   Projekten   von   Schulen,   Tanzkompanien   und Wettbewerben   in   ganz   Europa.   Als   Tänzer   begann   das   Repertoire   von Arendar   mit   Rollen   in   Don   Quijote   als   Gamash   und   Espada,   Pa   de Troix    in    Swan    Lake,    Bluebird    in    Sleeping    Beauty.    Zu    seinen Hauptrollen   gehören   Prinz   Siegfrid   und   von   Rotbart   in   Swan   Lake, The   Nutcracker   und   andere   wie   in   Scheherazade,   Romeo   und   Julia, Les     Sylphides.     Sergey     Arendar     war     als     Gast     an     weiteren zeitgenössischen   und   musikalischen   Projekten   von   Kristina   de   Chatel, Pina   Bausch,   Christopher   Jenkins,   Rubato,   Roberth   North   sowie   Uwe Scholtz   beteiligt.   Darüber   hinaus   tanzte   er   auf   Galas   in   der   Türkei, Bulgarien,    Slowenien,    der    Ukraine,    Österreich,    Deutschland    und Großbritannien. Als     Pädagoge     arbeitete     Sergey     Arendar     mit     dem     Staatlichen Konservatorium   Antalya,   der   Nationalen   Schule   für   Tanzkunst   Sofia, der   Nationalen   Theater-   und   Filmakademie   Sofia,   dem   Ballettcentrum Fürth-Nürnberg,    dem    Ballettcentrum    Vadim    Bondar    Bonn,    der Ballettakademie   Sussana   Dazzi   –   Sebastano   Bonivento   Regensburg und anderen. Seine   choreographischen   Werke   brachten   ihm   mehrere   Gold-,   Silber- und       Bronzemedaillen       bei       professionellen       Internationalen Ballettwettbewerben    in    Varna,    Perm,    Prag,    Seoul,    Washington, Helsinki    und    Istanbul    ein.    Außerdem    choreographiert    Sergey    für professionelle       Ballettschulen,       Operntheater,       Tanzkompanien, Fernsehproduktionen, Festivals etc. In    den    Jahren    2011-2018    war    er    siebenmal    Mitglied    der    Jury internationaler     Ballett-     und     Tanzwettbewerbe     in     der     Türkei, Deutschland   und   Italien   und   ist   seit   2015   Gründer   und   Präsident   der International   Association   of   Culture   and   Art   „ArtLanDias“   Nürnberg, Deutschland.
U N S E R E   F A C H J U R Y   im Juni 2019
J u r y v o r s i t z e n d e Rimma     Velitskaja      -     Ballettmeisterin,     Choreografin     und Tanzpädagogin - aus Sankt Petersburg (Russland)
Die   tänzerische   Ausbildung   und   das   Studium   für   Ballettpädagogik schloss   Rimma   Velitskaja   in   ihrer   Geburtsstadt   Sankt   Petersburg   ab, an     der     renommierten     Waganowa-Ballettakademie,     die     zu     den berühmtesten und einflussreichsten Ballettschulen der Welt zählt. Bereits   als   kleines   Mädchen   tanzte   Rimma   begeistert   Ballett   und   blieb auch    dabei.    Die    Tanzkarriere    machte    sie    als    Solotänzerin    im Opernhaus.   Dann   folgten   die   Weltgastspiele   in   allen   Metropolen   der Welt,   sie   wurde   mehrfach   mit   russischen   und   internationalen   Preisen ausgezeichnet. Ihre   wertvolle   Erfahrung   gibt   die   ehemalige   Balletttänzerin   Velitskaja an   Kinder   und   Jugendliche   weiter.   Sie   ist   als   Tanzpädagogin   an   der Sankt   Petersburger   "Boris   Eifman   Dance   Academy"   tätig,   in   der   die jungen Talente vom Anfänger bis zum Absolventen ausbildet werden.
Meisterklassen 2016
1. APPLAUS-Wettbewerb, Februar 2012
Ema Kawaguchi
Ema   Kawaguchi   wurde   in   Japan   geboren   und   machte   von   1983   bis 1995   ihre   Tanzausbildung   an   der   Tsututa   Ballet   Academy   in   Fukuoka. Anschließend     schloss     sie     die     Ausbildung     in     der     Schweizer Ballettberufsschule   SBBS   in   Zürich   in   den   Bereichen   Klassik,   Modern, Charakterdance   und   Jazz   ab.   Es   folgten   mehrere   Engagements   am Opernhaus     Zürich,     sowie     in     Freelance     Companies     (Looping, Ormadance,   Schweizer   Kammerballett)   in   der   Schweiz.   Im   Jahr   1999 kam   Ema   an   das   Theater   Augsburg   und   tanzte   dort   nicht   nur   als Solistin,   sondern   arbeitete   auch   als   Choregraphieassistentin   bis   2008. Ema    ist    freischaffende    Tänzerin,    Choreografin    und    Lehrerin    für Ballett,   Contemporary   Dance   und   Kreativen   Tanz.   Sie   hat   außerdem bereits   in   Deutschland,   Österreich,   den   Niederlanden,   Japan   und   der Schweiz   Workshops   gehalten.   In   Augsburg   organisierte   Ema   mehrere Musik-   und   Tanzprojekte,   unter   Anderem   in   der   Staatsgalerie   H2   und im    Textil-    und    Industrie    Museum,    sowie    ein    Kinderprogramm    im Kulturhaus   Abraxas.   Außerdem   initiierte   und   choreografierte   sie   im Jahr   2011   einen   Benefiz-Abend   für   die   Opfer   des   Erdbebens   in   Japan mit dem Titel „Was uns jetzt bewegt…”.
Gabriella Gilardi
Gabriella   Gilardi,    1977   geboren,   absolvierte   ihre   Ausbildung   als klassische   Balletttänzerin   an   der   Scuola   die   ballo   del   Theatro   alla Scala   in   Mailand.   Sie   tanzte   u.a.   in   Mailand,   London   und   New   York   in Choreografien   von   Wayne   McGregor.   In   den   Kompanien   der   Theater in   Rostock,   Halberstadt   und   Dessau   war   sie   als   Solistin   engagiert   und tanzte   in   den   Choreographien   von   Tarek   Assam,   Tomasz   Kajdanski und     Jaroslaw     Jurasz     u.a.     die     Hauptrollen     in     „Carmen“     und „Gefährliche Liebschaften“. Von   2003   bis   2009   war   sie   Assistentin   des   Ballettdirektors   Jaroslaw Jurasz   am   Theater   in   Halberstadt.   Daneben   entstanden   zahlreiche eigene      Choreografien      für      Operetten,      Musicals,      Opern      und Schauspiele,    z.    B.    für    „Aida“,    „Die    Fledermaus“,    „La    Muette    de Portici“, „Der Bajazzo“, „Evita“, „Cabaret“. Im    Laufe    der    Jahre    hat    sie    an    zahlreichen    theaterpädagogischen Projekten   mitgewirkt   und   von   2009   bis   2015   das   Kinderballet   des Anhaltischen   Theaters   in   Dessau   geleitet.   Zur   Zeit   unterrichtet   sie   an verschiedenen Ballettschulen in Augsburg.
Gabriella Gilardi
Carmen -  Gabriella Gilardi
Der   verlorene   Sohn -   Gabriella Gilardi
Der verlorene Sohn -  Gabriella Gilardi
Rosa Maria Pace (Italien) und Gaëtan Pires (Frankreich), "Bohemia Balet Prag" - Applaus-Jurymitglieder 2017 beim "Tanz der Jury"